Nachruf: Dortmunder Budolehrgang 2018

Pfingsten heißt Dortmunder Budolehrgang. Dieses Jahr waren wir aus Aachen wieder mit einer großen Gruppe dabei. Den ersten Tag war ich mit Jan Gosewinkel „beschäftigt selbst Seminare zu halten. Die einzige Einheit, die Jan –der leider nur den ersten Tag da sein konnte- und ich gemeinsam frei hatten verbrachten wir mit ein bisschen Spadone. Bei Francesco Alfieri ist es nicht verwunderlich, wenn man zu anderen Ergebnissen in der Interpretation kommt. Am Ende waren wir uns beide sicher, dass die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo in der Mitte unserer Ansätze liegen wird. Für eine Einheit Boxen mit Ferdinand Mack hatte ich dann aber auch noch Zeit, bevor der gemütliche Teil des ersten Abends anbrach. Der Grill war heiß, dass Bier war kühl und die Gespräche wie immer gut. Zu unserer Überraschung kam am Abend „Prinzessin“ Schahrsad Shahmirzadi aus Berlin. Sie ließ sich kurzerhand nötigen noch eine Runde „Mitternachtskickboxen“ von 23 bis 24 Uhr anzuleiten. Ich war von der Idee erstmal nicht so begeistert, kaum stand ich aber mit Handschuhen auf der Matte, machte es schon Laune. Danach nochmal duschen und ab in den Schlafsack.
Am nächsten Tag hatte ich keine Verpflichtungen und konnte aus den Vollen schöpfen. Noch eine Runde Kickboxen, und etwas JKD und Krav Maga sorgten für einen gemütlichen Ausklang.

Diesmal waren weniger waffeninteressierte Teilnehmer da. Das merkte man auch an den Zahlen in unseren Workshops. Jans Doppelschwertseminar zu Godinho war noch am besten besucht, hatte aber auch die Primetime mit der dritten Einheit. Ich machte den Auftakt mit Coltello Genovese im Dolchgriff, kurz und knackig mit vielleicht zehn Mann aber mit einer optimalen Stimmung! In der letzten Einheit in der Jan und ich etwas zum Scheibendolch gezeigt haben, war auch schon deutlich weniger los, sodass der Kurs am Ende fast nur mit altbekannten Gesichtern gefüllt war.

Es hat sich auf jeden Fall mal wieder mehr als gelohnt und da nächstes Jahr das 25-jährige Jubiläum sein wird, kann ich jedem nur ans Herz legen zu kommen und dabei zu sein!

Ferdinand Mack am „Sandsack“ 😉
Foto von Andreas Hofmann

Dieser Beitrag wurde unter Seminare veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.