Trainingseinheit am HSZ Aachen

Im Hochschulsport der RWTH-Aachen wird derzeit sehr viel umstrukturiert. Ein Resultat davon ist, dass die Jujutsugruppe bröckelt, weil sie unter den neuen Bedingungen kein regelmäßiges Training für alle Leistungsstufen anbieten kann. Die Gruppe, die bislang ausschließlich am HSZ existierte, geht nun eine Kooperation mit einem ortsansässigen Verein ein. Unteranderem deswegen sinkt  nun zum Beginn des Wintersemesters 2017 der Bedarf an Einheiten. Aber ist die Einheit erst weg, wird es schwer sie wieder zubekommen. Daher habe ich mir nach kurzer Rücksprache mit der Obfrau diese Hallenzeit erst einmal unter den Nagel gerissen. Ganz offiziell heißt der Kurs nun „Jujutsu Waffen“.
Das DJJV Jujutsu beinhaltet unter anderem auch den Umgang und die Abwehr mit und von Stöcken und Messern. Ein hartes Curriculum gibt es nicht. Einige Vereine nehmen ihre Techniken aus dem Budobereich, andere von den philippinischen Kampfkünsten (FMA), warum also nicht aus europäischen Traditionen schöpfen?
Dieser Kurs wird also im Grunde ein Kurs nach genuesischen Methoden. Wir werden erstmal  viel Messer und auch ein bisschen Stock machen. Der Kurs läuft ca. drei Monate und ich werde mich selbst ein bisschen überraschen lassen was und wieviel ich unterbringen kann, was für Leute sich anmelden usw. Wenn alles gut geht, greifen die nachfolgenden Kurse ineinander und ich kann eine kleine Gruppe aufbauen.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie es weitergeht!
Anmeldestart ist am 04.10. Los geht es am 10.09. um 20:00.
Der „Gambettokurs“ nennt sich übrigens nun „Jujutsu Selbstverteidigung“ (nach genuesischen Grundsätzen ;-)) und liegt weiterhin freitags um 20:00 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Bastone, Coltello veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.