Bowiemesser

Vor Jahren kaufte ich mir im solinger Klingenmuseum ein Buch für die Zugfahrt Heim. „Bowiemesser – Ein amerikanischer Mythos“ von Matthias Recktenwald ist jetzt kein Buch was ich unbedingt empfehlen würde, doch war es schon interessant, gerade wenn man nicht tief im Thema „Bowieknife“ und seine Geschichte drin ist.
Wenn ich auf Events oder Sparringtreffen war und einmal mit dem Bowie gefochten habe, habe ich mich grundlegend an klassische Stoßfechtschule gehalten, gewürzt mit einer kleinen Prise kurzer Hiebe und Schnitte zum Waffenarm.
Ich erinnerte mich an folgenden Absatz, von Seite S.63 in dem es hieß, dass in der überlieferten typischen Fechthaltung für Bowiemesserduelle die Schneide nach oben gezeigt hätte. Daraufhin passte ich meine Methode an. Die kleinen Schnitte waren mit der kurzen Schneide, mit dem „Entenschnabelspitze“, immer noch durchführbar, vielleicht

Evolution des Bowies, ganz oben die vermutete Urform des Bowiemessers

sogar noch besser. Falls ich Paraden mit der Klinge machte, würde ich so sogar meine Schneide schonen. Dazu kamen mir auch gleich Bowies mit Messingbeschlag am Klingenrücken in den Sinn. In das weiche Messing dürfte sich eine Stahlklinge gut verbeißen und die Klinge entsprechend binden. Aber das ist nur mein Gedankenspiel. In jedem Fall wurde es deutlich schwerer die Hand zu ergreifen, weil ein Greifen der Hand immer über die Schneide erfolgen musste, was unweigerlich dazu führte zumindest geschnitten oder gar gestochen zu werden. Das ist -wie ich Jahre später erfuhr- auch der Grund, warum im Coltello Genovese die Schneide immer nach oben gerichtet ist, wenn man sein Messer offen zeigt und es dem Gegner entgegenhält. Aber wirklich interessant wird es dann nochmal, wenn ich das Bild von S.20 betrachte, welches die vermutete Form von Jim Bowies eigentlichem Messer darstellt, bevor die Legende und das Marketing eine andere Form propagierten. Ich will nicht andeuten, dass Jim Bowie im genuesischen Messerkampf ausgebildet war, diese Messerform ist schon sehr verbreitet, aber Form folgt auch hier einmal mehr der Funktion und das ist immer eine gute Erkenntnis.

 

Coltello Genovese und Bowiemesser. Beides Auftragsarbeiten von Aluminium Arsenal. Das Bowie ist mitlerweile im Programm aufgenommen worden.

Dieser Beitrag wurde unter Coltello veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.